KÖLNER BIER MAL ANDERS

Vergessene Bierstile – bunte Kreationen und eine Stadt, die sich ihre Biervielfalt im Konfettiregen zurückerobert.

In Köln trinkt man Kölsch. Ist klar. Doch das war nicht immer so. Vor der industriellen Bierfertigung waren zahlreiche lokale Bierspezialitäten in Kölle beheimatet. Wo sind die alle hin?

 

Heute regelt die Kölsch-Konvention ganz genau, wie ein Kölsch gebraut werden darf und wie nicht. Ziemlich cool, so ein eigenes Stadtbier. Aber irgendwie auch ziemlich langweilig, wenn es überall nur das eine gibt.

 

Mit Strüssje wollen wir besondere Geschmackserlebnisse kreieren. Deshalb brauen wir für euch Biere, wie sie früher in Köln gebraut wurden. Alte rheinische Biersorten, die in Vergessenheit gerieten und moderne Neuinterpretationen. Biere, die vielfältig, farbenfroh und ein bisschen jeck sind. Genau wie Köln.

Cheers!

HANDWERKLICH UND NATURBELASSEN

Um möglichst viel Geschmack in die Flaschen zu bekommen, sind unsere Biere handwerklich hergestellt und naturbelassen. Konkret heißt das:

– Keine Filtration und keine Pasteurisation

– Keine Stabilisatoren, keine Konzentrate, keine Aromen

– Nur die besten Zutaten landen im Sudkessel

Jedes Bier wird in Kleinmengen im Brauatelier der Pott‘s Brauerei in Oelde hergestellt. Das macht die Produktion arbeitsintensiv und jede Abfüllung zu einem Unikat.

CRAFT BEER OP KÖLSCH

Craft Beer bedeutet für uns kreative, handwerklich hergestellte Biere mit Charakter. Ist Strüssje Bier Craft Beer? Jepp! Doch wirst du bei uns keine IPAs, Imperial Stouts und dergleichen finden. Wir widmen uns voll und ganz den alten rheinischen Biersorten.

EIN BLICK HINTER DIE KULISSEN

Unser Gründer & Braumeister Christian lernte sein Handwerk in der Braustelle Ehrenfeld, Kölns kleinster und kreativster Brauerei. Als gebürtiger Badner fehlt ihm zwar die richtige Zunge zum kölsche Jung. Doch wurden Köln und die rheinische Braukultur schnell zu seiner zweiten Heimat. Nach seinem Braumeisterabschluss in München war klar: Zurück nach Kölle, Rezepte entwickeln, zeigen, dass Kölsch noch mehr kann. Mit KURT und FRIDA ist der erste Schritt vollbracht. Mit ein wenig Übung klappt‘s vielleicht auch irgendwann mit dem Hochdeutsch. 🙂